Die Schweiz ist seit mehreren Jahren Mica’s Heimat und sie war schon mehrmals in Genf, aber immer nur auf der Durchreise auf dem Weg zum Flughafen. Diesmal aber haben wir sie eingeladen, ein ganzes Wochenende in Genf zu bleiben und verschiedene Facetten dieses beliebten Reiseziels zu erkunden. So entstand dieser Reisebericht.

Zwei Tage… das ist nicht viel, um alles zu erleben, was diese schöne Stadt zu bieten hat. So war das Programm vollgepackt mit coolen Dingen, die es zu sehen und zu tun gab. Aber zunächst einmal ein paar Fun Facts über Genf:

  • Genf ist die zweitgrösste Stadt der Schweiz; die größte Stadt ist Zürich
  • Es gibt 30 Chocolatiers mit Sitz in Genf, davon einer der ältesten Schokoladenhersteller des Landes: Favarger
  • Genf ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und Religionen: 50 protestantische, 6 evangelische, 4 orthodoxe Kirchen, 1 Moschee, 5 islamische Zentren, 4 Synagogen, 19 buddhistische Zentren
  • 41% der Bevölkerung in Genf sind Ausländer mit mehr als 190 verschiedenen Nationalitäten
  • Genf ist die gastronomische Hauptstadt der Schweiz: 140 ethnische Restaurants, die 30 Nationalitäten repräsentieren
  • Der Hauptsitz der Vereinten Nationen ist hier, und in Genf wurde 1901 auch das Rote Kreuz gegründet
  • Genf ist auch die Stadt, in der die Schweizer Uhrmachertradition ihren Ursprung hat. Heute befinden sich hier die Hauptsitze von mehr als 12 Uhrenherstellern mit 300-jähriger Uhrmachertradition: Rolex, Vacheron-Constantin, Patek Philippe, Chopard und all die anderen grossen Namen. 80 Uhren- und Schmuckboutiquen befinden sich allein in einer einzigen Strasse: die Rue du Rhône!

Was kann man sonst noch in Genf, der kosmopolitischsten Stadt der Schweiz, unternehmen und sehen? Nachfolgend einige Tipps!

 

 

1. Anreise nach Genf

Mit dem Zug: Genf liegt buchstäblich im Herzen Europas und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Von Paris mit dem schnellen TGV Lyria dauert es nur etwa 4 Stunden bis hierher. Ich bin an einem Freitag nach dem Mittagessen von Neuchâtel mit dem Direktzug angereist. Kosten für das Bahnbillett CHF 28.– mit Halbtax-Abo. Der Genfer Hauptbahnhof liegt günstig in der Stadt und von dort sind es nur wenige Minuten mit der Strassenbahn oder dem Taxi zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Genf hat Tausende von nationalen und internationalen Verbindungen. Easyjet hat hier seinen Sitz, sodass man günstige Flüge in jede europäische Stadt finden kann. Vom Genfer Flughafen ins Stadtzentrum sind wir mit dem Zug gefahren. Die Fahrt dauerte weniger als 6 Minuten und kostete nur CHF 4. Auf dem Rückweg vom Hotel sind die öffentlichen Verkehrsmittel mit der Genfer Verkehrskarte, die man beim Check-in erhält, kostenlos.

Mit dem Auto: Genf ist von überall in der Schweiz und dem benachbarten Frankreich sehr gut mit dem Auto zu erreichen. Zu beachten ist jedoch, dass man für die Fahrt auf Schweizer Autobahnen eine Vignette benötigt. Diese kostet CHF 40 und ist ein Jahr gültig. Man klebt sie an die Windschutzscheibe und kann für den Rest des Jahres in die Schweiz zurückkehren, ohne erneut Autobahngebühren zahlen zu müssen. Bei Mietwagen ist sie in der Regel inklusive.

 

 

2. Unterkunft in Genf

Für Mica’s Übernachtung haben wir im N’vy gebucht, einem sehr schönen 4* Hotel im Stadtzentrum. Der Durchschnittspreis liegt hier bei CHF 150 pro Zimmer und Nacht. Die Innenausstattung ist sehr schön, der Service ausgezeichnet und in der Hotelbar isst man sehr gut. Die Atmosphäre ist entspannt und lebendig. Insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Wer mit kleinem Budget reist und nach etwas noch Günstigerem sucht, sollte sich Airbnb ansehen. Da spart man durch Selbstverpflegung!

Auf der offiziellen Website von Genf Tourismus gibt es auch immer wieder interessante Angebote. Bevor man etwas bucht, empfiehlt es sich, dort nachzuschauen. Möglicherweise gibt es saisonale Angebote oder Sondertarife bei Hotelbuchungen, Transport und Aktivitäten. Aktuell gibt es zum Beispiel bis zum 31. August das Angebot Geneva Resort Pass. Wer bei einem der Partnerhotels bucht, erhält einen Pass, mit dem man kostenlos oder zu einem ermäßigten Preis an über 100 Aktivitäten teilnehmen kann.

 

Geneva Resort City Hotel Nvy Mica Lopez

 

3. Aktivitäten, Essen und Trinken in Genf

Initium Watchmaking Workshop: selbst eine mechanische Schweizer Uhr herstellen! Während dieses Workshops entdeckte Mica eine Welt, die ihr völlig unbekannt war. Initium hat ein Atelier im historischen Zentrum von Genf. Der Einführungskurs ist eine Einladung, in die Welt der Schweizer Uhrmacherkunst einzutauchen. Der 3-stündige Workshop begann mit einer kurzen Einführung in die Geschichte der Uhrmacherei in der Schweiz und wie Genf zu ihrer Wiege wurde.

Dann erfuhren die Teilnehmer, wie eine Uhr im Inneren funktioniert, und durften selbst eine Uhr zerlegen und wieder zusammenbauen. Initium bietet Einführungsworkshops an und auch Kurse für Fortgeschrittene. Ein wirklich cooles Erlebnis, seine eigene massgeschneiderte Uhr entwerfen und zusammenbauen zu können! Übrigens: Je nach Art des gewählten Workshops gibt es die Möglichkeit, die kreierte Uhr als Andenken mitzunehmen! Definitiv etwas, das sich kein Uhrenliebhaber entgehen lassen sollte! Ideal auch als Geschenk oder als Teambuilding-Event.

 

 

Chocolate Flavours Tour: die besten Chocolatiers in Genf! Am zweiten Tag des City Trips machte sich unsere kleine Gruppe auf, die Schokoladenseite der Stadt zu erkunden. Local Flavours Tours bietet eine Schokoladenverkostungstour mit Zwischenstopps in den bedeutendsten Schokoladengeschäften der Stadt an.

Die Tour dauert etwa 3 Stunden. Währenddessen erklärt der Stadtführer, warum Genf die Schweizer Schokoladenhauptstadt ist, und wie diese Tradition entstand. Zu jedem Schoggi-Geschäft, das man besucht, gibt es spezifische Informationen.

Die erste Station bei unserer Tour war die einzige französische Schokoladenkonditorei: Ladurée. Die Organisatoren haben beschlossen, diese in die Tour aufzunehmen, nicht nur, weil Ladurée zu den berühmtesten Chocolatiers der Welt gehört, sondern auch, weil es für die Stadt etwas ganz Besonderes ist. In der Schweiz ist Genf überhaupt die Stadt mit dem stärksten französischen Einfluss. Schliesslich ist es nur ein Katzensprung von der französischen Grenze entfernt! In der Tat hat Genf mit seinen süssen Cafés, Bistros und Restaurants am Flussufer ein wenig „Pariser Flair“.

Ladurée hat in Europa viele Auszeichnungen für die beste heisse Schokolade des Kontinents gewonnen. Wer nach Genf kommt, sollte sie unbedingt versuchen!

Weitere Stationen unserer Chocolate Flavours Tour waren: Chocolatier du Rhône, Patisserie Pierre & Jean, Chocolatier Philippe Pascoët und Chocolatier Guillaume Bichet.

Wir können diese Tour wirklich nur wärmstens empfehlen!

 

 

Restaurant Balila im Hotel Longemalle: für Liebhaber libanesischer Küche

Das Degustationsmenü ist die perfekte Option, um verschiedene Gerichte auszuprobieren: 5 kalte Vorspeisen, 5 warme Vorspeisen, ein Hauptgericht und ein Dessert, das wirklich köstlich ist! Mica sagt, es ist der beste Hummus, den sie je hatte!

Sie hat vorher noch nie libanesisch gegessen und gar nicht gewusst, wonach sie fragen soll. So war das Tasting Menü super, um gleich noch etwas mehr über Land und Leute zu erfahren. Der Preis liegt bei CHF 79. Wer keinen so grossen Hunger hat, kann das Menü einmal bestellen und es mit jemandem teilen. Ein paar Kleinigkeiten kann man ja noch nachbestellen… Auf jeden Fall wird niemand das Restaurant hungrig verlassen!

Mica liebte es. Mal eine etwas andere Erfahrung, bei der man vom kosmopolitische Flair kosten kann, der Genf innewohnt.

Taxibike: mit dem eTukuk durch die Genfer Weinberge

Eines der lustigsten Erlebnisse in der Schweiz für Mica. Sie war bis dahin noch nie in einem TukTuk unterwegs, geschweige denn durch die Schweizer Landschaft.

Taxibike ist ein Unternehmen, das sich auf nachhaltigen Transport mit Elektrofahrzeugen spezialisiert hat. Die Tour startete im Zentrum von Genf und ging dann zu den Weinbergen am Rande der Stadt. Nach einer 20-minütigen Fahrt erreichte unsere Gruppe ein traditionelles Schweizer Familienweingut, wo es eine Wein- und Käseverkostung zu geniessen gab.

Es ist ein fabelhaftes Erlebnis und sehr zu empfehlen. Wirklich SUPER: man hat Spass, trinkt guten Wein, isst guten Käse und geniesst obendrein die Schweizer Landschaften mit den schönsten Weinbergen der Region. Ideal für eine Tour mit der Familie oder Freunden!

Chez Calvin: Abendessen in der Stadt

Der Samstag in Genf endete mit einem Essen im Chez Calvin. Ein Restaurant im Zentrum der Stadt. Das Essen war sehr gut und das Restaurant recht voll, weshalb es sich wohl empfiehlt, vorher zu reservieren. Das Beste? Die Crème brûlée!

 

 

4. Einige Tipps zur Organisation einer Reise nach Genf:

Wenn man in einem Hotel übernachtet, ist die Geneva Transport Card inklusive. Damit kann man alle öffentlichen Verkehrsmittel (Tram, Bus, Schiff, Zug) innerhalb der Stadt kostenlos nutzen. Die Card gibt es beim Check-in an der Rezeption des Hotels.

Abgesehen davon, lohnt es sich wirklich, auf der offiziellen Website von Geneva Tourism nach Angeboten zu suchen, die in der Zeit der Reise verfügbar sein könnten. Bis zum 31. August erhält man beispielsweise den Geneva Resort City Pass kostenlos, wenn man in einem Partnerhotel bucht. Er gibt Zugang zu über 100 Aktivitäten kostenlos oder zu einem reduzierten Preis!

5. Top 10 Dinge, die man in Genf sehen sollte

  1. Der Jet d’eau, Wahrzeichen der Stadt. Wenn man mit dem Boot auf den Genfersee hinausfährt, kann man ihn von Nahem sehen.
  2. Ein Besuch des Petersdoms lohnt sich! Seine Türme bieten die schönste Aussicht auf Genf und den See.
  3. Pariser Flair geniessen beim Kaffeetrinken auf dem Platz Bourg-de-Four.
  4. Auch empfehlenswert: ein Spaziergang durch den Englischen Garten und ein Besuch der Blumenuhr.
  5. Ein Selfie von sich machen mit einem weiteren Wahrzeichen der Stadt: Genfs kaputtem Stuhl.
  6. Uhrenliebhaber sollten das Swatch-Museum Cité du Temps besuchen.
  7. Im Parc des Bastions ist ein riesiges Schachbrett. Hier fühlt man sich wie im Film The Queen’s Gambit.
  8. Wer sich für das Weltgeschehen interessiert,  sollte unbedingt einen Besuch im UN-Gebäude planen.
  9. Carouge ist sehr instagrammable und mit den farbigen Gegenständen, die dort über den Straßen hängen, ein beliebter Fotospot.
  10. Ein längerer Aufenthalt ist geplant? Die besten Tagesausflüge ab Genf: Annecy und Chamonix!

Ich hoffe, dieser Leitfaden wird Ihnen gute Dienste leisten und wünsche Ihnen einen schönen Aufenthalt in Genf!

Diese Reise wurde von Geneva Tourism organisiert. Originalartikel auf Spanisch von Mica Lopez auf www.unaargentinaensuiza.com. Fotos Nvy: Agostina Schenone.