Mai Rückblick: Bye Frühling, Hallo Sommer!

„We roamed the fields and river sides, When we are young and gay; We chased the bees and plucked the flowers, In the merry, merry month of May.“ – Stephen Foster

Der Mai, der gemeinhin als Wonnemonat bezeichnet wird, war ziemlich busy für uns. Da die meisten Corona-Maßnahmen fast überall aufgehoben wurden, finden nun wieder Veranstaltungen statt. Wir erhalten Einladungen zum Reisen, Entdecken, Essen… und organisieren auch selbst Events. Außerdem haben wir diesen Monat viele coole Leute aus nah und fern getroffen, neue Partnerschaften aufgegleist und mit der Entwicklung eines Shops begonnen.

Nachfolgend die Chronologie unserer Mai-Highlights. Viel Spass beim Lesen!

 

May Review Coolbrandz

 

1. Mai: VeggieWorld Berlin

Wir haben dieses Event bereits im April vorbereitet, teilweise um ausgewählten Brands aus der Ukraine dabei zu helfen, sich mit ihrem Publikum in Deutschland zu verbinden, teilweise um unsere Partner zu promoten.

VeggieWorld ist eine Veranstaltungsreihe, die in verschiedenen Städten in Deutschland, aber auch in der Schweiz, Frankreich und immer mehr Orten in ganz Europa stattfindet. Hier dreht sich alles um den veganen Lebensstil. Und da wir bereits Kontakt zu ukrainischen Herstellern von veganer Bean-to-Bar Schokolade und anderen veganen Produkten hatten, war das eine gute Gelegenheit, sie in Berlin vorzustellen.

Es war nicht so leicht, Produkte nach Deutschland zu bringen. Die Logistik ist wegen des Krieges, den Russland gegen die Ukraine führt, eine Herausforderung. Am Ende haben wir es aber geschafft, alles rechtzeitig zur Messe da zu haben. Und nicht nur das! Einige unserer neuen Freunde lernten wir auch persönlich kennen: Konstantin und Alexandra von Aumi schlossen sich uns in Berlin an, ebenso die deutschen Vertreter von Healthy Choice und Diana Soroka, eine sehr talentierte junge Fotografin aus der Ukraine, mit der wir über Instagram verbunden sind.

Zusammen mit Mario von Bambam Barware waren wir also ein gemischtes Team am Coolbrandz-Stand, das Österreich, Deutschland, die Schweiz, die Ukraine… und Ibiza repräsentierte!

Nochmals ein großes Dankeschön an die Organisatoren von VeggieWorld für die Unterstützung, sowie an unsere Partner Paido Soda, La Paille Verte, LAW Gin und Vodka4Peace für die Hilfe beim Stand, alle Marken aus der Ukraine, die Teil dieses Abenteuers waren: Aumi, Healthy Choice, Rawcat, Sister A. Chocolate und Diana für die schönen Bilder!

 

 

 

5. Mai: Cinco de Mayo

Jedes Jahr am 5. Mai feiert Mexiko seine Befreiung von der französischen Besatzung. Der Konflikt begann 1861 und endete mit Mexikos Sieg in der Schlacht von Puebla am 5. Mai 1862.

Cinco de Mayo erinnert an dieses historische Datum mit einer Feier der mexikanische Kultur, des Stolzes und der Werte des Landes. Natürlich hat das mexikanische Erbe mehr zu bieten als Nachos, Tacos, Bier, Mariachi-Bands, Mezcal und Margaritas, aber seien wir ehrlich: das sind die Freuden, die wir heute geniessen können, dank der Menschen in Puebla, die ihre Heimat in der Vergangenheit so heldenhaft verteidigt haben.

Seitdem hat sich Cinco de Mayo weltweit allmählich zu einem Fest für mexikanisches Erbe und Kultur entwickelt. Richtig los ging es in den 70er Jahren, als mexikanische Restaurants immer beliebter wurden und Brauereiunternehmen begannen, von dem Konzept zu profitieren. In den 90er Jahren war Cinco de Mayo weitgehend mit einem Tag verbunden, an dem Bier, Tequila und mexikanisches Essen konsumiert wurden.

Als Reaktion auf den Konsumismus rund um Cinco de Mayo und die Kommerzialisierung der Latino-Kultur, wurden in den letzten Jahren jedoch Anstrengungen unternommen, um die historischen Ereignisse, die den Ursprung der Feierlichkeiten bildeten, wieder in Erinnerung zu rufen. Etwa durch Nachstellungen der Schlacht von Puebla, Paraden, folkloristische Tänze, farbenfrohe Kostüme und Feuerwerk.

Wir feiern Cinco de Mayo, weil Mexiko Teil unserer eigenen Geschichte ist, und so gibt es bei uns wie jedes Jahr Tequila-Cocktails zum mexikanischen Festmahl!

 

 

 

8. Mai: Muttertag

Dieses Jahr haben wir nach einer originellen Idee für den Muttertag gesucht, etwas anderes als Blumen und Schokolade.

Da erinnerten wir uns an dieses fantastische immersive Erlebnis, das wir mit Ruinart hatten: im Grunde eine Kombination aus Blumenworkshop und Champagnerverkostung. Ziel war es, alle Sinne zu wecken und uns gleichzeitig zu vermitteln, wie das Bouquet jedes Champagners von seiner Umgebung geprägt wird. Blumen, Früchte, Kräuter, Boden… all diese Elemente unmittelbar dort, wo die Trauben wachsen, beeinflussen den Geschmack des Champagners, der selbst Ausdruck seines Terroirs ist.

In Champagner- und Holzkisten durften wir unsere eigenen Blumengestecke zusammenstellen. Eine tolle Upcycling-Idee, die das ganze Erlebnis nachhaltig im doppelten Sinne machte. Nachhaltigkeit… einer der Schlüsselwerte von Maison Ruinart.

Hier ist also eine Idee, um Mama mit einem schönen Geschenk zu überraschen: entweder einen Blumengesteck basteln und es auf originelle Weise zusammen mit ihrem Lieblingschampagner überreichen, oder schauen, ob es nicht einen Blumenladen in der Nähe gibt, der ein ähnliches Erlebnis anbietet. Schliesslich ist das Geschenk, das jede Mutter wahrscheinlich am meisten freuen wird, Zeit mit ihren Lieben zu verbringen!

 

 

 

14. Mai: Finale des Eurovision Song Contest

Nun, das war ja dieses Jahr etwas! Eurovision-Fan oder nicht, man musste einfach zuschauen! Diese Edition war vom Krieg Russlands in der Ukraine überschattet, was eine beispiellose Welle der Solidarität für die ukrainische Band Kalush Orchestra auslöste. Das ukrainische Ensemble war bereits im Vorfeld ein Favorit.

Der Auftritt von Kalush Orchestra im Finale war DAS emotionale Highlight in Turin. Die Band um Leadsänger Oleh Psiuk gewann den Contest mit sagenhaften 619 Punkten!

Der Siegersong „Stefania“ ist der Mutter des Frontmanns gewidmet. Er dankt ihr dafür, dass sie ihm immer vertraut und ihn nicht geweckt hat, wenn draussen Stürme tobten. Viele sehen den Song als Hymne für die Ukraine und die Band Kalush Orchestra als Botschafter für ein ganzes Land.

Am Tag nach der Abschlussshow in Turin veröffentlichte die Band auf ihrem YouTube-Kanal ein offizielles Musikvideo zum Siegersong „Stefania“. Inszenierte Bilder zeigen Mütter in Militäruniform, die ihre Kinder durch die Kriegsruinen der Ukraine tragen. Es zeigt Tränen und Trotz, starke Frauen. Auch wenn der Song ursprünglich nicht so gedacht war, soll er zur „Hymne unseres Sieges“ werden, sagt Oleh. Der war schon lange vor dem ESC in seinem Land ein Star, erkennbar an seinem Markenzeichen: dem pinkfarbenen Fischerhut.

Hier unten noch einmal der hochemotionalen Auftritt von Kalush Orchestra beim ESC-Finale in Turin; und das Video der Band hier >>>

 

 

 

15. Mai: Eröffnung des ukrainischen Popup Stores

Seit dem 24. Februar haben wir nach Möglichkeiten gesucht, den Ukrainern im Ausland und in der Ukraine zu helfen.

So kamen wir über Instagram mit Julia von Foodmate.Kyiv vin Kontakt. Sie organisierte einen ukrainischen Popup-Store im neu eröffneten Hotel Wunderlocke in München. Hier waren nicht nur Food Brands vertreten, sondern auch Mode, Keramik, Kerzen…

Wir haben es geschafft, auch dort eine Ecke für unsere Freunde von Aumi zu organisieren.

Der nächste ukrainische Popup-Store ist vom 6. bis 7. August in London geplant, wieder in einem Locke Hotel. Alle Infos hier >>>

 

Aumi Nutural Nut Pastes and Spreads

 

 

20. Mai: Weltbienentag

Seit 2017 ist der 20. Mai den Bienen gewidmet. An diesem Tag wird jedes Jahr weltweit für die Belange dieser fleissigen Tierchen sensibilisiert.

Am 20. Mai im Jahre 1734 wurde Anton Janša, der Pionier der Imkerei, geboren. Um ihn zu ehren und die Rolle der Bienen als Bestäuber für das Ökosystem anzuerkennen, schlug sein Heimatland Slowenien vor, Janšas Geburtstag zum Weltbienentag zu erklären. Damit waren alle UN-Mitgliedstaaten einverstanden.

Die Geschichte der Imkerei ist untrennbar mit Slowenien und seiner Agrarindustrie verbunden. Bienenstöcke in Form von Häusern und die Menschen, die sich um ihre winzigen Bewohner kümmerten, erwähnte Janez Vajkard Valvazor bereits in seinem Buch „The Glory of the Duchy of Carniola“.

Im 18. Jahrhundert wurden durch Peter Pavel Glavar bedeutende Fortschritte auf dem Gebiet der Imkerei erzielt. Er beschrieb die Methode der Imkerei in Slowenien und stellte einige wichtige technische Neuerungen vor. Darunter zum Beispiel die Methode der Königinnenzucht, die Zucht von Königinnen ausserhalb eines Bienenstocks und den Transport von Bienen auf die Weide.

Die herausragendste Persönlichkeit der slowenischen Imkerei ist jedoch Anton Janša, der erste Imkereilehrer am Wiener Kaiserhof. Er überarbeitete im 18. Jahrhundert auf der Grundlage seiner Erkenntnisse die bisherigen Imkereimethoden grundlegend und legte somit den Grundstein für die moderne Imkerei. Hier gibt es weitere Infos zu diesem Thema >>> 

Die herausragendste Persönlichkeit der slowenischen Imkerei ist Anton Janša, der erste Imkereilehrer am Wiener Kaiserhof, der im 18. Jahrhundert auf der Grundlage seiner Erkenntnisse die bisherigen Imkereimethoden grundlegend überarbeitete und den Grundstein für die moderne Imkerei legte. Janša war der erste Imkerlehrer am Hof ​​der habsburgischen Kaiserin Maria Theresia. Durch die Einführung von Imkereimethoden, die von Krainer Imkern erfolgreich angewendet wurden, verursachte er eine echte Revolution in der damaligen Imkerei.

In diesem Jahr haben wir den Anlass genutzt, uns an die süsse Bienenkollektion von Joanna Buchanan zu erinnern.

 

Valentine’s Day Joanna Buchanan Bee Collection

 

 

26. Mai: Abendessen in der Sky Lounge

Bitte Folgendes vorstellen: Sommerabend, mit dem Lieblingsmenschen oder Freunden, Sonnenuntergang, Cocktails, dann Abendessen… Oh, oui! Genau das durften wir erleben – und nicht zum ersten Mal!

Sky Lounge heisst die Dachterrasse des 5-Sterne-Hotels Royal Savoy in Lausanne. Es ist einfach so ein schöner Ort! Besonders zur Golden Hour, zum Afterwork oder Apéro. Der 360°-Blick über Lausanne ist atemberaubend. Die Sonne spiegelt sich im Genfersee und sorgt für ein ganz besonderes Licht. Dort zu sitzen, bei Cocktails oder Champagner in ein Gespräch vertieft zu sein und den Sonnenuntergang am Horizont zu beobachten… unbezahlbar!

Das Rooftop-Restaurant ist auch sehr elegant und romantisch. Ist also eine Date Night geplant, ist das der perfekte Spot!

„Sonnige Gerichte zum Teilen“ lautet das Food-Konzept und umfasst eine Auswahl an kleinen Tellern mit allerlei Tapas, Vorspeisen und Barfood zum Teilen und Probieren. Auf der Speisekarte findet man iberische Fleischspezialitäten, Käse, gegrilltes Gemüse und Obst. Die Cocktailauswahl passt fabelhaft zum Essen!

Wir hatten Burratina aus Apulien, Kabeljau-Croquetas, Focaccia-Toast mit geröstetem Gemüse und Fraise Melba zum Nachtisch. Das Ganze begleitet von zwei Signature-Cocktails: „Botanist Experience“, ein violetter Hingucker, und „Basil Instinct“, bei dem alle, die ihn nicht bestellt haben, vor Neid erblassen werden. Das vollständige Menü kann man hier einsehen >>>

 

 

 

28. Mai: Collabalchemy Popup

Ein weiteres Highlight im Mai war dieser Tag! Ana von Bombom Bijoux hat eine Initiative namens Collabalchemy ins Leben gerufen. Es ist im Grunde eine lose Gruppierung kleiner, handwerklicher Marken, um gemeinsam Events und Pop-up-Stores zu organisieren.

Es ist so schön, endlich wieder rauszugehen, etwas zu organisieren und Menschen im wirklichen Leben zu treffen. Nicht nur zum Verkaufen, sondern einfach zum Netzwerken und Kontakte knüpfen. Wir alle haben es so sehr vermisst.

Collabalchemy ist eine Event-Serie, wo und wann die nächsten Popups stattfinden und welche Hersteller dabei sind, erfahrt ihr hier >>>

Beim Launch-Event ’22 waren unter anderem diese Marken dabei: Bijoux Onatura, Casaluna Boutique, Lanxel Candle Studio, NakimiTasheedo; und natürlich Ana mit ihrer eigenen Marke Bombom Bijoux.

Bei der gleichen Gelegenheit trafen wir Vlada und Irina. beide professionelle Models aus der Ukraine. Sie leben momentan im Tessin in der Schweiz und bieten ihre Dienstleistungen im Bereich Modeling und Content-Produktion hier an: @liberta21__. Es war eine Freude, mit ihnen für unser erstes Fotoshooting zusammenzuarbeiten!

 

 

 

29. Mai: Kyiv Day

Jedes Jahr am letzten Sonntag im Mai feiern die Einwohner von Kyiv das Jubiläum ihrer Stadt. Der Kyiv Day erinnert an die Gründung der ukrainischen Hauptstadt.

Der allererste Kyiv Day datiert auf den Mai 1982, anlässlich der Feierlichkeiten zum 1500-sten Jahrestag der Stadt. Normalerweise ist dieser Tag ein jährliches Highlight für Einwohner und Touristen mit Essensständen, Aufführungen und Feuerwerk, Dieses Jahr jedoch wurde das Ereignis vom russischen Krieg gegen die Ukraine überschattet.

Ein Grund mehr, das Event in unseren Mai-Rückblick zu integrieren und sich daran zu erinnern, wie schön Kiew ist.